Das perfekte Bewerbungsfoto

Bewerbungsfoto-Eigenschaften und Tipps

In den angelsächsischen Ländern sind Bewerbungsfotos unzulässig, um eine Diskriminierung aufgrund äußerlicher Merkmale auszuschließen. Die Bestimmungen des AGG (Allgemeines Gleichstellungsgesetz) vom 14. August 2006 verbieten zwar die Ablehnung einer Bewerbung aufgrund Rasse, Alter, Nationalität, Geschlecht, Religionszugehörigkeit etc., verbieten das Bewerbungsfoto aber nicht. Insofern gehört das Bewerbungsfoto in Deutschland zum Standard der vollständigen Bewerbungsunterlagen, Du solltest nur in dem Falle darauf verzichten, wenn das Unternehmen ausdrücklich dazu auffordert.

Vorbereitung des Bewerbungsfotos

Dass Du für das Bewerbungsfoto einen professionellen Fotografen und keinen Fotoautomaten aufsuchst, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Achte bei der Auswahl des Fotografen auf Arbeitsproben (z.B. auf der Website). Zum Fotografen gehst Du mit der Kleidung, in der Du auch zu einem möglichen Vorstellungsgespräch gehen wirst. Auch Frisur und Make Up entsprechen dem Vorstellungsgespräch. Wenn Du Dich für verschiedene Branchen bewerben möchtest, kannst Du zwei bis drei Outfits zum Fotografen mitnehmen.

Professionelle Bewerbungsfotos vom Fotografen

Gute Fotografen wählen einen Hintergrund, der zu Deinem Gesicht einen deutlichen Kontrast darstellt. Außerdem probieren sie verschiedene Haltungen (stehend, sitzend) und Bildausschnitte aus und versuchen so, etwas von Deiner Persönlichkeit im Bild wiederzugeben – ohne mit Ganzkörperfotos oder extremen Posen zu experimentieren. Danach wird das Bild am Computer nachbearbeitet, kleinere Hautunregelmäßigkeiten oder ein abstehendes Haar werden so beseitigt. Lass Dir die Bilder sowohl auf Papier als auch auf einem Datenträger aushändigen. Dann bist Du für beide Bewerbungsvarianten (klassische Bewerbungsmappe oder Bewerbung per E-Mail) gerüstet. Achte darauf, dass die Dateigröße des Bildes nicht zu groß ist. Mit bis zu 1 MB dürftest Du weder beim Versand Deiner Bewerbung per E-Mail noch beim Hochladen des Fotos in einer elektronischen Bewerbererfassung Probleme bekommen. 

Format und Farbe

Hierfür gibt es keine verbindlichen Standards, eine Größe von 45 mal 60 mm sollte es aber mindestens sein. Schwarz-weiß-Fotos wirken als integraler Bestandteil eines Gestaltungskonzeptes manchmal besonders edel, Farbfotos sind aber deutlich gebräuchlicher.